Kraftstoffe

Die unterschiedlichen Arbeitsweisen von Benzin- und Dieselmotoren erfordern unterschiedliche Kraftstoffe. An unserer Tankstelle erhalten Sie verschiedene Varianten für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Kraftstoffen beschrieben, damit Sie beim nächsten Mal Tanken genau wissen, was Sie brauchen.

Diesel

Für den Betrieb von Dieselmotoren benötigen Sie den passenden Kraftstoff. Damit sichergestellt werden kann, dass eine gleichbleibend hohe Qualität vorliegt, sind alle Inhaltsstoffe und Eigenschaften in der europäischen Norm EN 590 geregelt.

Unter anderem sind dort auch zwei wichtige Qualitätskriterien für Dieselkraftstoffe beschrieben: Die Cetanzahl und der Schwefelgehalt.

Die Cetanzahl gibt die Zündwilligkeit des Kraftstoffes an. Eine höhere Cetanzahl steht dabei für eine höhere Zündwilligkeit, welche für eine gleichmäßige und vollständige Verbrennung im Motor wichtig ist. Bereits seit dem Jahr 2000 muss die Cetanzahl bei Dieselkraftstoffen mindestens 51 betragen.

Die Verbrennung von Schwefel führt zur Bildung des giftigen und damit unerwünschten Schwefeldioxids (SO2). Aus diesem Grund wird Schwefel bereits in der Raffinerie aus dem Rohöl entfernt. Der Dieselkraftstoff ist damit schwefelfrei.

Bei Elli Oil können Sie zwischen zwei verschiedenen Dieselkraftstoffen wählen: Standard Diesel und Premium-Diesel.

Standard-Diesel

Seit 2007 ist im Biokraftstoffquotengesetz verpflichtend geregelt, dass fossilen Kraftstoffen ein Mindestanteil an Biokraftstoffen beizumischen ist. Heute liegt dieser Wert zwischen sechs und sieben Prozent. Der Standard-Diesel hat also einen Biodieselanteil von maximal 7 % (B7). Außerdem ist er winterfest bis maximal minus 15 °C und schwefelfrei.

Premium-Diesel

Der Bioanteil im Standard-Diesel hat einige negative Auswirkungen auf Lagerfähigkeit und Verbrennung. Durch das enthaltene Fettsäuremethylester („FAME“) hat Diesel mit Bioanteil einen höheren Wassergehalt. Dadurch wird das Bakterienwachstum gefördert und die Lagerfähigkeit eingeschränkt. Durch den Verzicht von Bioanteilen in unserem Premium-Diesel (B0) wird dieses Problem umgangen. Außerdem führt der biofreie Diesel zu einer saubereren Verbrennung im Motor und ist winterfest bis zu minus 22 °C.

Superkraftstoffe

Auch bei Superkraftstoffen gibt es verschiedene Varianten. Diese unterscheiden sich vor allem in der Oktanzahl und dem Anteil an Bioethanol. Geregelt sind die Eigenschaften und Inhaltsstoffe in der Norm DIN EN 228.

Die Oktanzahl ist ein Maß für die Klopffestigkeit eines Ottomotors. Die Klopffestigkeit wiederum ist die Eigenschaft eines Kraftstoffes, im Motor nicht unkontrolliert durch Selbstentzündung zu verbrennen. Dies ist wichtig, damit eine gleichmäßige Verbrennung gewährleistet werden kann.

Manchmal findet man noch den Zusatz „bleifrei“ auf den Tanksäulen. Heute sind jedoch alle Superkraftstoffe bleifrei, da die Verbleiung seit dem Jahr 2000 verboten ist. Der Bleizusatz wurde davor eingesetzt, um die Klopffestigkeit zu erhöhen.

Wie auch beim Diesel ist es seit 2015 gesetzlich vorgeschrieben, dem Superkraftstoff einen Mindestanteil an Biokraftstoff beizumischen. Dies geschieht in der Form von Ethanol.

Super E5

Dieser Kraftstoff weist einen Bioethanol-Anteil von bis zu 5 % auf und hat eine Oktanzahl von 95. Nahezu jeder Benzinmotor verträgt diesen Kraftstoff, damit findet man ihn am häufigsten.

Super E10

Seit 2011 gibt es die Sorte Super E10. Diese hat einen erhöhten Bioanteil von bis zu 10 %, weist aber dieselbe Oktanzahl auf. Moderne Benzinmotoren ab dem Baujahr 2010 sollten diesen Kraftstoff problemlos vertragen. Wenn Sie sich unsicher sein sollten, wenden Sie sich am besten an den Hersteller Ihres Fahrzeugs.

Super Plus

Dieser Kraftstoff ist mit einer Oktanzahl von 98 klopffester als die anderen Varianten. Der Bioanteil liegt wie beim Super E5 bei maximal 5 %.