Verarbeitung

Vorkeimphase

In der Zeit von Dezember bis März werden die Saatkartoffeln in Kisten eingelagert. Hier sollen die Knollen erste Triebe entwickeln, damit sie nach dem Pflanzen im Frühjahr schneller die Erde durchbrechen.

Das Foto zeigt wie die Kartoffeln in großen dunklen Lagerräumen in Kisten liegen. Die jeweilige Sorte ist mit Kreide auf die Holzkiste geschrieben.
Die Lagerräume müssen dunkel sein, da Kartoffeln bei Licht keine Keime entwickeln.

Damit die Pflanzkartoffeln nicht zu schnell keimen werden zwischen den Kisten Stablampen aufgehängt, die bei Bedarf eingeschaltet werden. So kann die Vorkeimphase gesteuert werden.

 Aussaat

In der Zeit vom März bis April werden die Kartoffeln gepflanzt. Auf dem Bild ist zu sehen, wie die Pflanzmaschine die Kartoffeln in der Erde ablegt.
Hierzu werden zunächst kleinen Furchen in den Boden gezogen.
Danach wird die Kartoffel abgelegt und hinterher mit einem Erdwall bedeckt.
Während des Pflanzens wird die Kartoffel durch die Maschine "gebeizt".
Dadurch wird sie gegen Bakterien und Pilzbefall geschützt.

Pflanzenschutz

Ab etwa Ende April fangen die Pflanzenschutzmaßnahmen an. Zunächst wird bis Ende Mai gegen Unkraut gespritzt. Danach werden bis kurz vor der Ernte hauptsächlich Mittel gegen Krautfäule eingesetzt.

Rodung

In der Zeit von Ende Mai (frühreifende Kartoffelsorten, die auch unter Folie angebaut werden) bis Mitte Oktober werden die Kartoffeln gerodet. Zur Lagerung geeignet sind nur die sogenannten "Spätkartoffeln", sie werden ab Anfang September geerntet. Die beiden Bilder zeigen einen Kartoffelroder bei der Arbeit. Die Maschine nimmt über einen Ausleger die Kartoffeln aus dem Boden auf. Über ein wippendes Band wird die Kartoffel nach oben befördert und gleichzeitig die Erde abgesiebt. Das Kraut der Kartoffel wird ebenfalls durch einen entsprechenden Mechanismus getrennt.

Auf der Maschine werden per Hand die restlichen Steine, Erdklumpen, fehlerhafte Kartoffeln und Kartoffelkraut herausgesammelt, bevor die Kartoffeln von der Maschine auf die Transportanhänger geladen werden.

 

 Anlieferung

Die Kartoffeln werden von den Bauern auf Anhängern vom Feld direkt zum Elligsen Landhandel gebracht. Eine Zwischenlagerung bei den Landwirten erfolgt in der Regel nicht. Das Foto zeigt den Endladevorgang der Anhänger. Mit einer Seite steht der Anhänger auf einer Hebebühne, die ihn in die zum Entladen notwendige Schräglage bringt. Die Schräglage ist manuell stufenlos einstellbar. Auf der anderen Seite werden die Flachten des Anhängers geöffnet. Die Kartoffeln fallen in einen grossen Trichter von wo aus sie mit dem Förderband abtransportiert werden.

7_170

Reinigung

Die Kartoffeln laufen auf einem Förderband durch eine "Waschmaschine" in der sie mit Wasser gereinigt werden. Das Bild zeigt die gewaschenen Kartoffeln die vor dem Verpacken noch einmal per Hand verlesen werden.

13_170

Einlagerung

Die Kartoffeln werden über Förderbänder und einer Enderdungsanlage in ein sogenanntes Flächenlager transportiert, wo sie in loser Form eingelagert werden. Das Lager ist mit einer vollautomatischen Unterflurbelüftung ausgestattet. Hierbei wird Luft von unten durch den Kartoffelstapel gedrückt. In Abhängigkeit von Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Kartoffeltemperatur und einigen festgelegten Parametern wie z.B. Dauer der Abkühlung oder min. Kartoffeltemperatur läuft die Anlage vollautomatisch.

6_170

 Abpacken

Die Kartoffeln werden vollautomatisch in Tüten verpackt.